Meldungen aus dem Landesverband Sachsen

Krieg in der Ukraine

Ein Wort des Präsidenten des Volksbundes, Wolfgang Schneiderhan

Wolfgang Schneiderhan, Präsident des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V.

Wolfgang Schneiderhan, Präsident des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. Simone Schmid, Volksbund

Die Nachrichten der letzten Tage haben eine militärische Eskalation im Konflikt zwischen Russland und der Ukraine gezeigt, die alle Hoffnungen zunichte gemacht hat, dass diese Form der Austragung staatlicher Gegensätze in Europa für immer der Vergangenheit angehört.

Der Ruf nach Frieden steigt zwar in dem Maße, in dem zu den Waffen gerufen wird. Er erscheint jedoch augenblicklich ohne Wirkung. In den Medien werden die Besonnenen inzwischen kritisiert, sie hätten rechtzeitiger eine härtere Haltung einnehmen sollen. Hinterher ist man bekanntlich immer klüger.

Ereignisse haben mich tief getroffen

Als Präsident des Volksbundes haben mich die Ereignisse, die sich derzeit im Osten Europas zutragen, tief getroffen. Gerade der Volksbund hat sich mit all seiner Kraft und auf allen Ebenen seit so vielen Jahren für Frieden und Verständigung in Europa eingesetzt.

In dieser Aufgabe, Krieg und Gewalt zu überwinden, haben uns anlässlich unseres 100-jährigen Bestehens alle fünf Verfassungsorgane der Bundesrepublik Deutschland ausdrücklich unterstützt. Wir haben dieses Bekenntnis unseres Staates daher auch als ausdrückliche Verpflichtung zur Fortsetzung unseres Wirkens für eine friedliche Zukunft verstanden.

Auf Gewalt verzichten

Aus dieser Aufgabe wächst aber auch die tiefe Überzeugung, uns heute denjenigen anzuschließen, die dringend dazu auffordern, das Völkerrecht zu respektieren und im zwischenstaatlichen Umgang auf jegliche Gewalt zu verzichten.

Meine Sorge gilt jetzt allen Menschen vor Ort und insbesondere den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Volksbundes in der Ukraine. Auch sie und ihre Familien sind unmittelbar bedroht. Wir werden alles unternehmen, um ihnen in diesem Schicksal zur Seite zu stehen.

Staatliche Souveränität ist zu achten

Man kann die jüngste Verächtlichmachung von gemeinsam beschlossenen Vereinbarungen und internationalen Verträgen nur ablehnen. Die staatliche Souveränität eines jeden Landes ist zu achten und die historische Wahrheit darf nicht verfälscht werden. Im Sinne seiner wahrhaftigen Überzeugungen ist der Volksbund heute wie schon vor 100 Jahren gefordert und sieht sich darin bestärkt, dass seine Arbeit sehr wichtig war und ist. Gemeinsam für den Frieden ist nicht nur unser internes Motto - es ist eine Aufforderung an alle Menschen, den Krieg als Geißel der Menschheit zu überwinden.

„Unsere Verantwortung gilt dem Frieden”

Es ist der letzte Satz des Totengedenkens des Bundespräsidenten, der uns den Weg für die Zukunft im Volksbund vorgibt:

„Aber unser Leben steht im Zeichen der Hoffnung auf Versöhnung unter den Menschen und Völkern, und unsere Verantwortung gilt dem Frieden unter den Menschen zu Hause und in der ganzen Welt.“

Ihr
Wolfgang Schneiderhan

Präsident des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V.

Privatsphäre Einstellungen

Notwendige Cookies sind für den reibungslosen Betrieb der Website zuständig, indem sie Kernfunktionalitäten ermöglichen, ohne die unsere Website nicht richtig funktioniert. Diese Cookies können nur über Ihre Browser-Einstellungen deaktiviert werden.

Anbieter:

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Datenschutzerklärung

Statistik-Cookies dienen der Anaylse und helfen uns dabei zu verstehen, wie Besucher mit unserer Website interagieren, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden. Auf Basis dieser Informationen können wir unsere Website für Sie weiter verbessern und optimieren.

Anbieter:

Google Ireland Limited

Datenschutzerklärung